Mantelsaatgut – was ist das?

Ummanteltes Saatgut wird bei einigen Zwischenfrüchten angeboten.

Saatgut wird manchmal ummantelt angeboten. Die Art des Mantels variiert von Hersteller zu Hersteller, vom Grundaufbau ähneln sich aber die meisten: Eine Kalkschicht mit flüssigkeitsabsorbierendem Substrat bildet eine Grundschicht, in einigen Fällen werden noch zusätzlich Mikronährstoffe auf das Korn appliziert. Dadurch wird der Samen deutlich schwerer, teilweise erhöht sich das Gewicht auf das Doppelte.

Dies hat für die Praxis erhebliche Auswirkungen: Wenn der Landwirt die gewohnte gewichtsmäßige Menge an Saatgut auf eine Fläche ausbringt, hat er wesentlich weniger Samen, teilweise bis zur Hälfte weniger auf der Fläche als bei nicht-ummanteltem Saatgut. Anders gesprochen muss also bei Mantelsaatgut die Saatstärke um die Gewichtsmenge des Mantels erhöht werden, um die gleiche Anzahl Körner/qm zu haben wie bei nicht-ummanteltem Saatgut.